1. Gute Geldanlage allgemein

Zunächst sollten Sie festlegen, welche Ziele Sie mit der Geldanlage verfolgen. Wie lange möchten Sie Ihr Geld anlegen? Welches Ziel verfolgen Sie mit Ihrer Anlage (Vermögen aufbauen, Vermögen erhalten, Liquidität sichern, Spekulieren o.ä.)? Wie hoch ist Ihre Risikobereitschaft? Sind Sie eher risikoscheu und wünschen garantierte Erträge oder sind Sie eher risikofreudig mit einer hohen Ertragserwartung aber auch einer sehr hohen Verlustbereitschaft? Vielleicht aber erwarten Sie eine ausgewogene Rendite bei einem moderaten Risiko?

 

Grundsätzlich steigt mit der Renditechance auch immer das Risiko. Hier eine kurze Auflistung von risikolos (in Bezug auf Kursverluste des eingezahlten Kapitals) bis zu risikoreich.

  • Kopfkissen/ Tagesgeld (kein Risiko; keine bis kaum eine Rendite oder sogar noch Negativzinsen)
  • Renten/ Immobilien/ Anleihen (geringes Risiko; geringe Rendite)
  • Anleihen bspw. aus Schwellenländern (höheres Risiko, höhere Rendite)
  • Aktien (höheres Risiko, höhere Renditechance)
  • Aktien aus bestimmten Branchen oder Ländern (hohes Risiko, hohe Renditechance)
  • Bitcoins oder ähnliches (sehr hohes Risiko, sehr hohe Renditechance)

 

Anlage-Mix

Es empfiehlt sich daher nicht nur auf eine Anlageform zu setzen sondern auf einen Anlage-Mix, um so das Gesamtrisiko zu senken und die Rendite zu erhöhen (Portfoliotheorie nach Harry M. Markowitz). Beispiel: 80 % des Depotwertes liegt in Renten und Anleihen und 20 % in Aktien für das „Salz in der Suppe“. Die beste Geldanlage ist immer ein Anlage-Mix.

 

Schulden

In der Gesamtbetrachtung der Geldanlage sollten aber auch immer die Schulden mitberücksichtigt werden. So macht es keinen Sinn das Geld für 3 % anzulegen, wenn man ein Darlehen, das zu 6 % verzinst wird, tilgen könnte. Die „Rendite“ der ersparten 6 % Darlehenszinsen ist höher als bei der Geldanlage zu 3 %.

 

Kurzfristig benötigtes Geld

So sollte man zum Beispiel auch kurzfristig benötigtes Geld eher im Sparstrumpf oder Tagesgeld parken und nicht benötigtes Geld langfristig eher in Aktien anlegen, da man so die Möglichkeit hat ungünstige Marktsituationen „auszusitzen“ und von der Rendite der Aktien zu profitieren.

 

Kosten

Auch dürfen die Kosten einer Geldanlage nicht außer Acht gelassen werden. Wie heißt es doch gleich, im Einkauf liegt der Gewinn.

 

 

2. Zudem wichtig für die gute Geldanlage sind:

1. Streuung (Diversifikation)

Verluste werden mit Gewinnen aus anderen Anlageformen aufgefangen

  • Nicht nur auf ein einzelnes Wertpapier (ETF, Aktie usw.) setzen
  • Nicht nur auf eine einzelne Branche/ Region setzten
  • Nicht nur auf eine Wertpapierart setzen (z. B. nur Aktien)

 

2. Auf Marktveränderung regieren

  • In guten Aktienjahren die Aktienquote im Depot erhöhen
  • In schlechten Aktienjahren die Aktienquote im Depot verringern
  • Politische Veränderungen berücksichtigen
  • Auf Markt- und Branchenänderungen reagieren (Haben Sie noch Aktien von Kutschenbauern oder bereits von Automobilherstellern?)

 

3. Finanzmarktwissen

  • Um das Marktgeschehen zu analysieren
  • Finanzprodukte mit ihren Chancen und Risiken kennen

 

4. Regelmäßige Anpassung der Depotstruktur (Rebalancing)

Im Hinblick auf Marktveränderungen aber auch wenn sich die Depotstrukur ändert, da der Aktienanteil sich aufgrund von höherer Rendite erhöht hat.

 

5. Zeit und Muße sich um die Finanzen zu kümmern

Haben Sie die Zeit dafür sich regelmäßig um Ihre Geldanlage zu kümmern und wenn nötig, Veränderungen vorzunehmen (z. B. Umschichtung in ein anderes Depot)? Oder möchten Sie das einem Finanzexperten überlassen, der die Finanzmarktlage im Blick hat und für Sie die Anpassungen vornimmt, wenn es für Sie von Vorteil ist?

 

6. Geduld auch turbulente Zeiten durchzustehen

Auf dem Finanzmarkt ist es zeitweise notwendig Geduld und einen kühlen Kopf zu bewahren, um schwierige Marktlagen zu überdauern. Denn selbst der beste Vermögensverwalter oder Fondsmanager kann nicht den Markt beeinflussen oder die Zukunft voraussagen.

 

Eine Vermögensverwaltung auf Fondsdepotbasis nimmt Ihnen diese Arbeit ab

Machen Sie sich die Geldanlage leicht und profitieren Sie vom Wissen der Finanzmarktexperten:

  • Fünf Anlagestrategien, die sich beispielsweise in Aktienquote, Volatilität und Verlustschwelle unterscheiden
  • Zeitnahe Anpassung des jeweiligen Fondsportfolios an die Marktveränderungen
  • Quartalsweise Berichterstattung zu Anlagestruktur, Rendite und Entwicklung des Vermögens
  • Einfache Partizipation an den Entwicklungen der internationalen Kapitalmärkte
  • Kostengünstig (bei uns 100 % Rabatt auf die Anlagevergütung) und transparent
  • Über Ihr angelegtes Vermögen können Sie an allen Bankarbeitstagen verfügen
  • Erstanlage ab 2.500 €
  • Sparplan ab 100 €
  • Online-Banking und Online-Depotführung

 

Sie haben noch Fragen? Sie erhalten ein kostenloses telefonisches Erstgespräch mit unserem Geschäftsführer Bodo Buchenberg persönlich oder schreiben Sie uns eine Mail. Wir freuen uns auf Sie.